Zweiter Zetti

Nachdem der krefelder Rhein mir gestern lediglich sieben Gummifische inklusive Vorfächer geklaut hat und ich fischlos und durchnässt nach Hause trudeln durfte, sind Michi, Domenic und ich heute in Orsoy und Binsheim unterwegs gewesen.
In Orsoy schnappte sich ein ca.30er Barsch meinen LK Captain und schlitzte leider beim Kescherversuch aus.
Kurz danach machten wir uns ins 3km entfernte Binsheim auf.
Schon in der ersten Buhne schnappte sich ein netter Zetti meinen Spro HS Playboy in Pearl Brown nach ein paar Würfen.

IMG_3265

Yuhuuu! Zander Nummer Zwo nun sicher gelandet. Geil!

Direkt ein paar Würfe nach dem waidgerechten Versogen des Zettis spürte ich wieder ein „TOCK!“ in der Rute.
Resultat war ein schöner Barsch.

IMG_3274

Der sehenswerte Sonnenuntergang versüßte uns dann noch zum Abschluss unseren Angelnachtmittag.

IMG_3275 IMG_3288

Niershechte

Basti, Sven und ich waren heute mal am Fluss Niers und wollte ein paar Hechte an den Haken bekommen.
Wir bekamen insgesamt sieben Bisse von denen wir drei verwandeln konnten.

Sven fing den ersten süßen kleinen Niershecht

IMG_3200

Mein Kleiner verabschiedete sich bei der Handlandung und blieb somit direkt in seinem Element, Köder war ein Lieblingsköder Captain von dem ich den Kopf entfernt habe, damit dieser ein Tick kürzer ist.

Krönung des Tages war kurz darauf Bastis Esox, Köder war ein grün-rot-schimmernder Kopyto

IMG_3209

Erster Zander auf Faulenzer

Der gute Michi und ich haben uns heute morgen spontan dazu entschlossen diesen Abend am krefelder Rhein den begehrten Stachelrittern nachzugehen.
Nachdem ich mich mit dem erfolgreichen Zanderangler Domenic auf Michis Geburtstag eine Woche zuvor über die Faulenzerei auf Zander unterhalten habe und mein Angehen bezüglich Jiggröße und Buhnenabfischen gändert habe, konnte ich nach der dritten Buhne ein aus Erzählungen typisches „Tock Tock!“ in meiner Rute spüren. Blitzschnell folgte mein Anhieb und ich merkte: „Ohja, das könnte ein Zander sein“.  Kurze Zeit später kescherte Michi meinen ersten maßigen Zander. Die Freude war einfach „riiiiiesig“!
Der 45er Zander biss hierbei auf einen Whisky von Lieblingsköder.

IMG_3036

Eine Buhne weiter, ich war noch mit der Nachrichtenverteilung über meinen ersten maßigen Zander via Handy beschäftigt, lief Michi etwas vor und machte seinen ersten Pendelwurf in der Buhne. Ich war noch nicht ganz auf der Buhnenspitze angekommen, da hörte ich schon „Fisch!“ und sah Michi drillend mit einer krummen Rute in der Hand.
Endresultat war ein schöner 48er Stachelritter, sein erster auf die Faulenzermethode.
Köder war ein dunkelgelber, leicht durchsichtiger und glitzernder Gummifisch.

IMG_3054

Zweiter Barbenansitz in 2014

Forthy und ich hatten nochmal Lust am Rhein auf Barben zu Feedern.
Dazu kauften wir jeder 3kg Timar Barbenfutter (Käse), 1/4l Maden (dürfen auch gerne mehr sein) und 3 Päckchen Parmesan. Um aus dem Futter eine richtige Stinkbombe zu machen, nahm ich noch hauseigenes Knoblauchpulver und Sensas Crazy Bait Squirts – Hailbut & Salmo mit.
Schon als wir am Rhein in Ossenberg ankamen erzählte uns ein älterer Herr, dass unmittelbar vor dem Mommeinlauf 3 Zanderangler sitzen von denen einer schon 6 Zander auf Grundel-Köfis überlisten konnte.
Schon kribbelte es in meinen Händen und ich war kurz davor eine Rute mit Köderfisch zu bestücken.
Doch dann sagte ich mir:“Heute will ich die Barbe, also zwei Ruten auf Barbe.“

IMG_2953 IMG_2969

Schon nach den ersten paar Würfen konnte Forthy eine nette Güster fangen.

IMG_2951

Darauf folgten endlos-viele Grundeln und ein Rotauge.
Erst gegen 23:30 Uhr meldete sich die erste Barbe an meiner Rute.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kurz danach bekam Forthy zwei Barbenbisse, die er beide jedoch nicht verwandeln konnte.
Ein Biss war vermutlich eine etwas Größere als die, die ich verzeichnen konnte.

Drei Barbenkontakte waren somit das Resümee. Nicht die ganz Große dabei, aber Hauptsache der Zielfisch!