Bezirksjugendangeln | Bezirk Kleve | 15.07.2017

Das diesjährige Bezirksjugendangeln in Kleve war mit insgesamt 25 Jugendlichen und 10 Betreuern eine sehr gut besuchte Veranstaltung.

Insbesondere die Tatsache, dass dieses Event um 14 Tage aufgrund sinnflutartiger Wettervorhersagen verschoben werden musste und nun in den ersten Ferientagen Nordrhein-Westfalens stattfand, lässt mich mit großer Freude die rege Eventteilnahme wahrnehmen.
Bei bestem Wetter befischten die Jungs und Mädels mit ihren Stippruten den Klever Rhein.

David Severins, unser Bezirkskassenwart, begleitete parallel zanderbegeisterte Jugendliche beim aktiven Spinnfischen mit dem Gummifisch.

Es wurden insgesamt über 120 Grundeln, diverse Weißfischarten sowie ein 47 cm langer Zander gefangen.
Anschließend wurden die gefangenen Fische am Vereinsheim des ASV Griethausen-Kellen e.V. ausgenommen, gesäubert und mit Salz, Pfeffer, Paprikagewürz und Mehl zubereitete sowie letztendlich in Rapsöl frittiert.

In Kombination mit einer deftigen Knoblauchsoße und einer Handvoll Pommes für jedermann war dies wahrlich ein Gaumengenuss.
Während der Veranstaltung säuberten einige Angler das Rheinufer und leisteten einen naturschützenden Beitrag, indem alte Einweg-Grills, Plastikflaschen und Co. diverser Rheinbesucher entfernt wurden.

Wir, der Bezirksvorstand, bedanken uns recht herzlich bei allen tatkräftigen Betreuern, die diese reibungslos abgelaufene Veranstaltung erst möglich gemacht haben.

Petri Heil
Christian Kaspers
1. Bezirksvorsitzender

Projekt „Schreibfrei“ am Start

Weg von der Fangbuchschreiberei, rein in die Zukunft.
Mit diesem Motto setzt das Team Fischräuber auf Transponder statt auf Papier.
Während Veranstaltungen oder Versammlungen können ganz einfach Fangmeldungen
elektronisch festgehalten werden. Ans Lesegerät halten, eintippen lassen und fertig.
Eine denkbar praktische Lösung für alle. „Fangbücher bei uns abzuschaffen ist undenkbar,
da eine Statistik auch bei uns ein hohes Maß an Bedeutung trägt.“
,berichteten
die Leitungen Katrin Macal und Ben Werker. Anhand der Armbandfarben lässt sich sogar
die Fischreischeinart feststellen. Wer es nicht glaubt schaut beim Lesen auf den Monitor.
Bundesfischereischein (blau), Jugendfischereischein (rot) und Vispass (gelb) lassen sich
mittels Armband jederzeit abrufen. Das Projekt befindet sich zwar noch in der Testphase
beim Team Fischräuber, jedoch ist es schon jetzt auf dem besten Wege in die Einführung
unter den dort aktiven Teamanglern.
Für mehr Infos: teamfischraeuber@web.de