WallerEck´

Wissenswertes

Der europäische Wels (Silurus glanis) bzw. Waller ist der größte Süßwasserraubfisch in Mitteleuropa. Er erreicht Größen von über 2,50 m und ist neben dem Barsch und Hecht ein Beifangkandidat beim Zanderangeln an niederrheinsichen Rheinabschnitten. Er ist vor allem in den Dämmerungen und der Nacht sehr aktiv und auf Beutezug. Tagsüber hält er sich bevorzugt in Verstecken (u.a. Geäst, Höhlungen) auf. Er laicht in der Zeit von Mai bis Juli, zumeist in Flachwasserbereichen mit einer hohen Pfalnzendichte. Das Männchen bewacht das Gelege und beschützt sein Nest vor Fressfeinden. Die Larven sind, wie bei der Zanderbrut, recht lichtempfindlich und suchen deshalb schattige Plätze auf, die eine Unterschlupfmöglichkeit bieten.
Der Wels frisst mit Vorliebe Fische, Amphibien, Vögel und Kleinsäuger.

Angeltechnik

Der zumeist am Boden liegende Wels ist besonders tagsüber recht gut mit der Faulenzermethode und dem Gummifisch zu beangeln.
Im Spinnfischbereich werden große Blinker des Weiteren immer ganz groß gehandelt, wenn es um die gezielte Welsangelei am Rhein geht.
Spannend wird es, wenn man nächtliche Ansitz mit ausgetüftelten Welsfallen praktizieren will.
Hier am Niederrhein können die Jungs von Rheinboards.com, diesbezüglich einige Methoden präsentieren und erklären.
Schaut bei Interesse doch mal auf www.rheinboards.com vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.