Graser zur Geisterstunde

Gestern biss gegen Mitternacht mein bis hierhin größter Amur von 11 kg und 92 cm auf eine Kombination bestehend aus einem Banane-Hailbuttpellet-Boilie plus zwei Maiskörnern und einem pinken Pop-Up-Kunstmaiskorn.
Lediglich vier Hände Gemüsemais und Frolic (Rind) dienten als Anfüttermaterial. Der befischte Spot, das größte Seerosenfeld des etwa 4 ha großen Baggersees, schien wohl die richtige Wahl gewesen zu sein.
Dieser Graskarpfen ist nämlich der größte Gesichtete des Sees und wurde nun zum ersten Mal zum Anbiss überredet sowie anschließend den Kescherrand geführt.
Welch´ein geiler Fisch!
#R&G #Kivelinge #fishingconnectionniederrhein

Viele Grüße und Petri Heil!
Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.