Köder der Zukunft?

Die Zusammensetzung unserer Angelgeräte und Utensilien so naturschonend und umweltfreundlich wie möglich zu produzieren liegt wohl im Interesse eines gewässerliebenden Anglers. Hauptaugenmerk liegt hier insbesondere im Bereich der Verschleißmaterialien.
Dass wenige Firmen und Manufakturen mittlerweile Substanzen und Stoffe aus der Medizin und Lebensmittelindustrie für die Herstellung ihrer Gummiköder verwenden, ist ein wichtiger und pflichtbewusster Schritt in die richtige Richtung.
Sowohl die Manufaktur TOCKsuchT als auch die Firma Moby-Softbaits sind diesen Schritt in unterschiedlicher Weise gegangen. Sie bedienen eine Vorreiterrolle auf dem deutschen Kunstködermarkt.
Ich bin gespannt, ob hier ein Trend entsteht.
Wünschenswert ist es allemal, um dem Naturschützerimage der Anglerschaft noch gerechter zu werden.

Petri Heil
Kas
_______________________________________________________________
#PERCH

Wir haben in den letzten zwei Jahren unsere Farbdekore durch wachsende Erfahrungen in der Produktion immer mal wieder im feinen Detail farblich optimiert und heute war bei Regnerischem Wetter mal der Perch an der Reihe…

Unsere Handgefertigten Raubfischcandy’s aus dem Hermannsland sind NonToxic und NICHT mit extrem giftigen Lacken behandelt.
Das kommt nicht nur Euch und Uns im Umgang mit den Gummis zu gute, sondern auch unseren Gewässern, für ein wenig mehr Nachhaltigkeit…??✅

Zu finden sind unsere Häppchen unter

www.TOCKsucht.de

#Perch #NonToxic #MadeInGermany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.