Simple Mathematik

Nach langer Zeit, bis auf das Meeting mit dem ASV Menden 1962 e.V., war ich wieder gezielt auf Barben am heimischen Rhein feedern.
Habe es in meinem Zanderangelwahn die letzten zwei Jahre sehr vernachlässigt.
Die übliche Futtertaktik brachte abermals Erfolg.

Viel Futter + viele Maden + geriebener Parmesan = Barbe

Diese Gleichung geht jedes mal wieder auf. Egal ob am Rhein oder Ruhr, die Barteligen stehen drauf.
Auch wenn ich selber außer einem Rotauge und ein paar Grundeln nichts fing, freu ich mich umso mehr über die erste Barbe für meinen Kumpel Lukas.
Unser gesetzter Zielfisch wurde überlistet.

Viele Grüße und ´n dickes Peeetri!
Kas

Tipp: Aufgrund der allgegenwärtigen Grundelarten im Rhein ist ein effektives Barbenfeedern größtenteils nur nachts möglich.
Grundeln sind nämlich keine nachtaktiven Fische und lassen unsere Köder wenigstens ab Einbruch der Dunkelheit in Ruhe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.